Conny und Sarah auf Reisen
Yellowstone 2013
Indiansummer 2012
Florida 2012
Nordwesten 2011
New York 2011
Westen 2010
Florida 2012

Beaches, Bahnen und Bikinis....wir sind dann mal in Florida

Wir sind schon wieder auf Achse.

Dieses Mal haben wir uns für das warme Florida und einen Besuch bei der Verwandtschaft entschieden.

 

Anreise die Erste, 27.1.2012

Nachdem ich heute am Morgen festgestellt habe, dass der Online-Check-in bei Airberlin für Amerika nicht möglich ist, habe ich kurz die Hotline angerufen und da wurde mir empfohlen, entweder den Vorabend-Check-in zu nutzen, oder 3 Stunden vorher am Flughafen zu sein.

3 Stunden vorher bedeutet in unserem Fall, 4 Uhr morgens

Können sie gleich vergessen.

Also blieb uns nur noch der Vorabend-Check-in, bei welchem einem noch zusätzlich 6 SFr. oder 5 Euro pro Person abgeknüpft werden.

Das allerdings bedeutete wiederum, dass wir bei meinen Eltern weniger Zeit für das Essen haben werden, weil der Vorabend-Check-in nur zwischen 19.00 und 21.00 Uhr gemacht werden kann.

Naja, wie auch immer.....wir haben zeitlich alles irgendwie auf die Reihe gekriegt....die Kaninchen in Urlaub gebracht, Koffer gepackt, Wohnung so hinterlassen, dass einem beim Betreten nicht gleich der Schlag trifft, Patenkind geknuddelt, bei den Eltern lecker Hühnchenbrust im Teig gegessen.....und sind dann an den Flughafen gefahren mit der Bahn.....der schweizerischen Bundesbahn


Der Check-In war grundsätzlich unkompliziert....war ja auch kaum jemand da.....nur die arme Mitarbeiterin musste alles nochmals von Hand eintippen....obwohl ich das ja im Vorneherein schon online gemacht habe....

Sie erklärt uns, dass das Programm etwas umständlich sei und die Daten, seien sie auch noch so lieb vorher eingegeben worden, nirgends gespeichert oder abrufbar seien....es solle aber bald ein neues, einfacheres System folgen.

Vom Flughafen ging es dann per kostenlosem Hotelshuttle zum Hotel Fly Away in Kloten.


And here we are.






So und jetzt wirds Zeit für den Schönheitsschlaf

Anreise, die Zweite.....28.1.2012

Hab ich euch schon gesagt, dass 3 von 5 Flügen, die wir nehmen 1-2 Stunden Verspätung haben?

Aber erstmal der Reihe nach. Aufgestanden sind wir prima, draussen hatte es einen Hauch von Schnee, der Shuttel zum Flughafen hat auch super geklappt und nach einem Kaffee bei Starbucks waren wir erstmal gerüstet für den Tag.

Die Sicherheitskontrolle verlief reibungslos, schnell und sogar ohne dass wir den ganzen Technikkram auspacken mussten.

Das Boarding war auch ziemlich pünktlich, doch kaum sassen alle, da kam auch schon die Durchsage, dass die Maschine nun erstmal vom Schnee befreit und enteist werden müsste, was so ca. 20 Minuten dauern würde.

Ok....20 Minuten sind doch unter unserem Durchschnitt der Verspätungen

Nach 30 Minuten kam dann die Durchsage, dass das Enteisen etwas länger gebraucht hätte, aber wir wären sowieso etwas nach hinten geschoben worden, da in Düsseldorf den ganzen Tag eine Landebahn geschlossen sei und deswegen auch dort eine Verspätung sei. Es würde aber 7.55 Uhr (statt 7.05 Uhr) losgehen.

Um 8.00 Uhr rollten wir tatsächlich so langsam vom Rüssel weg und los ging der Flug. Die Landschaft von oben so mit Schnee bepudert sah ganz hübsch aus.

Der Pilot begrüsste uns während des Fluges nett und erwähnte 45 Minuten Verspätung bei der Ankunft, nur um dann mitzuteilen, dass wir nun doch nur 30 Minuten Verspätung hätten, weil wir soeben eine Abkürzung zugeteilt bekommen hätten. Der Luftraum sei heute wegen dem WEF sehr gut besetzt.

Um 9.05 landeten wir dann aber doch wieder mit mehr Verspätung, da wir noch ein nettes Schleifchen über diesen riesen Krater in der Landschaft drehten, den Ralph? hier mal eingestellt hat.

Wir wollten uns schon etwas beeilen um an unser Gate zu kommen, als ich...oh Wunder....in der Gate Anzeige entdecke.....der Flug nach Fort Myers hat Verspätung.....bis jetzt 45 Minuten.

Naja...nun sitzen wir hier....und warten.....wie meistens..

Die Anreise, Teil 3 am 28.1.2012

Endlich um 10.40 Uhr beginnt das Boarding für den Flug mit Air Berlin von Düsseldorf nach Fort Myers.
Ehm, ich will ja wirklich keinen beleidigen, aber Conny und ich ziehen den Altersdurchschnitt schon böse nach unten
Viele Passagiere in Rente scheinen ein paar Wochen in der Wärme geniessen zu wollen.

Das Boarding zieht sich aber ganz schön hin, denn die Mitarbeiter von der "Evelin" (das versteh ich immer statt Air Berlin) nehmen es genau und wollen auch noch die Rückflugbestätigung sehen. Da sich die meisten auch nicht daran halten, dass die hinteren Reihen zuerst einsteigen sollen, dauert auch das Einsteigen lange, so dass der Flieger erst um 11.30 Uhr komplett ist, alle angeschnallt sind und es endlich los gehen kann.

Hab ich euch schon gesagt, dass wir 2 Plätze in der 4er Reihe in der Mitte hatten und in diesem A330 wirklich mit Abstand am wenigsten Sitzplatz vorhanden ist, von allen Fluggesellschaften, mit denen ich schon geflogen bin. Zudem sitzen wir in Reihe 45.....und ich wollte doch soooo gerne einen Fensterplatz

Der Flug verläuft aber ansonsten angenehm....wir stehen schon bald vor der Frage Chicken oder Pasta. Chicken gab es für uns, mit Kartoffelpüree und Möhrchen.
Wie immer zieht sich der Flug....ohne In-Seat-Entertainment sowieso....
Wir dösen etwas, lesen Zeitschriften....dösen wieder.....und bekommen nochmals eine Mahlzeit....Curry-Kartoffelsalat mit einem Hackfleischklops....
Essbar waren beide Mahlzeiten...aber ein Genuss auch nicht gerade.

Übrigens....wir hatten heute etwas, was wir so auch noch nie hatten. Von den 6 Flugegleiter/innen waren 4 männlich

Um 16.00 Uhr Ortszeit landen wir dann endlich in Fort Myers und haben somit wieder etwas Zeit aufgeholt. Allerdings verlieren wir die Zeit auch gleich wieder an der Immigration.....da wir ja so weit hinten Plätze hatten, war der ganze Flieger vor uns....und trotzdem dass alle Schalter geöffnet waren, hat es halt 45 Minuten gedauert, bis wir dem Officer 3 Fragen beantwortet, 4 Finger, ein Gesichtsfoto und unsere Pässe übergeben haben und mit den erwünschten Stempeln unser Gepäck einsammeln konnten. Durch den Zoll gings fix und zu Fuss ging es an den Schalter von National, um unseren Mietwagenvertrag zu unterschreiben und das Auto abzuholen.

Bei National wars leer....und bei den Mid-Size-SUV stand genau ein Wagen....ein schwarzes Ford Escape. Der hat 6900 Meilen runter, sah gepflegt aus....hatte gute Reifen....Sirius Radio....nur einen Wagenheber konnte nicht gefunden werden. Wir nahmen in trotzdem.

Die 10minütige Fahrt zu Eddie war kein Problem und das Navi führte uns zuverlässig vor sein Haus, wo wir in auch gleich draussen antrafen und herzlich empfangen worden sind.

Nach einer kleinen Führung durch Eddies und Anas Reich, haben wir uns frisch gemacht und sind zu Famous Daves gefahren, wo wir leckere Ribs mit Coleslaw, Apfelschnitzen, einem Maiskolben und einen Corn-Muffin hatten.
Zum Dessert teilten wir uns zu viert einen Breadpudding mit Eis.











Kugelrund und vollgefressen gings noch schnell in einen Liquorstore, wo wir die verschiedenen Biersorten und vor allem die grossen Flaschen von Baileys und Co. bestaunten.

Zuhause hat uns Eddie noch sein Dienstauto und die Ausrütstung gezeigt....aber so langsam fallen uns die Augen zu.

Morgen soll es nach Sanibel Island gehen

29.1.2012 Visiting the Family, Sanibel and Captiva

Um 7.30 Uhr werde ich endgültig wach, nachdem ich mich doch noch etwas länger im Bett halten konnte und gehe ins Bad unter die Dusche.....naja....wir sind hier in Amerika...und natürlich gelingt es mir nicht im ersten Anlauf, das Wasser auch aus der Brause laufen zu lassen Wieder ein neues System und wieder etwas gelernt.

Gemeinsam mit Eddie führen wir Lucky (den Hund) zu einer Gassirunde aus. Das Wetter ist leider noch etwas ausbaufähig bei 20 Grad und bewölkt, aber es soll besser werden.







Der Glückspilz Conny findet 6 Dollar auf der Strasse. Da scheint ihm der gestern gefundene Penny tatsächlich Glück zu bringen.

Ana und Eddie haben entschieden, dass wir auswärts frühstücken werden und so geht es auf zu Cracker Barrel, wo wir ein typisch amerikanisches Frühstück zu uns nehmen. Meine Pancakes Portion ist riesig, aber Conny ist gerne dazu bereit, mir zu helfen und verputzt die Hälfte mit. Es schmeckt super....aber sowas soll die Ausnahme bleiben.





Nach dem Frühstück fahren wir zu Eddies Mutter. Ich habe sie noch nie gesehen und so gibt es erstmal ein grosses Hallo. Tante Hannelore ist 78 Jahre alt, ist seit 52 Jahren in Amerika und seit 30 Jahren war sie nicht mehr in Deutschland. Aber sie spricht immer noch super deutsch mit hessischem Akzent.



Von Hannelore geht es weiter zu Eddies Bruder Ralph, welcher in einem schönen, grossen Haus wohnt. Ich finde er hat was von Konny Reimann





Ralphs wunderschöne Katzen....






Ihr könnt euch ja vorstellen, wie es ist....natürlich wird es später, bis wir nach Sanibel und Captiva aufbrechen. Wir fahren über die Insel Sanibel erstmal nach Captiva, wo wir etwas am Strand entlang schlendern, die Füsse das erste Mal in den Golf von Mexico strecken, die Vögel beobachten und Muscheln suchen.









Danach fahren wir weiter nach Sanibel um auch dort nochmals einen kurzen Halt am Strand zu machen.







Die beiden Inseln mit ihren wunderschönen Villen gefallen uns super.

Sicht auf Fort Myers Beach



Auf der Heimfahrt kommen wir an Eddies Büro vorbei. Wir dürfen sein Büro besichtigen, werden dem einen oder anderen Polizisten vorgestellt und kriegen so einen kleinen Einblick in das Polizeileben. Natürlich müssen wir auch vom Lee County Police Department ein Foto haben



Und mit einem echten Streifenwagen.




Danach geht es zu Sun Harvest Citrus, wo wir die wirklich hervorragenden Orangen-, Erdbeere-Orangen-, und Cranberry-Orangesäfte testen. Sie schmecken wirklich fantastisch.

Zum Abendbrot holen wir uns heute Pizza bei Slice of Chicago.

Der Tag endet, wie er begonnen hat....mit einer kurzen Gassi-runde mit Lucky.

Ps: Natürlich hätten wir alleine den Tag auf Sanibel und Captiva etwas ausführlicher verbracht, aber....wir wollen auch nicht undankbar sein und meiner Vewandtschaft vorschreiben, was sie uns zu zeigen haben. Wir sind den beiden für ihre Gastfreundschaft sehr dankbar und geniessen die Eindrücke, die sie uns zeigen.

30.1.2012 Im Naturschutzgebiet und bei Edison and Fords Sommerhäuschen

Heute morgen, während ich noch am Laptop den Reisebericht korrigiere, bringt uns Ana Kaffee und heisse Schokolade ans Bett. Was für ein Service.
Zum Frühstück hat sie sich alle Mühe gegeben. Es gibt eine grosse Schüssel voller frischer Früchte (Erdbeeren, Himmbeeren, Heidelbeeren, Bananen, Granatapfel....), Joghurt, Cornflakes, Brot, Nutella, Weihnachtsstollen und für Conny extra starken Kaffee.

Wir frühstücken gemütlich und während Ana einen Arzttermin hat, putzt Eddie das Haus und wir fahren ins: 6 Miles Cypress slough Preserve. Dieses ist in 10 Minuten Entfernung ganz einfach zu finden.



Das Naturschutzgebiet hat einen schönen Board-Walk, also einen Holzsteg, auf dem man über das "sumpfige" Gebiet spazieren kann.



Die Tier- und Pflanzenwelt ist unglaublich faszinierend, nur der Baustellenlärm von der naheliegenden Strasse stört etwas.







Eddie sagte, wir würden vielleicht so 20 Minuten dafür brauchen...... da kennt er uns aber
schlecht







Immer wieder gibt es Tiere zu entdecken oder die Pflanzenwelt zu bestaunen.







Die kleine Echse ist ganz schön gut getarnt.






Nach 2 Stunden sind wir mit der 8 des Boardwalks durch. Es hat uns hier sehr gut gefallen und wir hätten sogar nach etwas mehr Zeit hier verbringen können.
Wir fahren zurück zu Eddies Haus und stellen fest, dass die beiden nicht da sind und die Türen abgeschlossen. Hmmmm, was nun?

Es ist inzwischen 13.00 Uhr und wir entscheiden uns, bei Subway ein Sandwich und etwas zum Trinken zu holen.

Habe ich euch eigentlich schon unser Auto vorgestellt?

Die Black Pearl



Aber auch um 14.00 Uhr ist noch keiner da. Was tun? An Strand ist ja doof, weil der Bikini und Conny Badehosen liegen in "unserem" Zimmer und das ist ja bekanntlich im Haus und somit momentan für uns unerreichbar.

Wir entscheiden uns, erstmal zu Sunharvest Citrus zu fahren und ein Eis zu essen, ist ja nicht weit. Bei denen angekommen, stellen wir fest: An einem Montag Nachmittag ist da der ganze Parkplatz belegt und wir müssen uns in eine Warteschlange einreihen, um unser Eis zu kriegen und die beiden Flaschen Orangensaft zu bezahlen. Gestern Abend um 17.00 Uhr (Sonntags) war da deutlich weniger los.
Das Vanille-Orangen-Eis schmecht lecker....zerläuft in der Sonne Floridas aber ganz schnell.
Achja, das Wetter heute ist super......warm....26 Grad und ein paar lockere Wolken dazu.

Zurück am Haus stellen wir fest......immer noch keiner da. ausser......er hier....



Ok.....was tun......nach 30 Minuten Schönheitsschlaf entscheiden wir uns, zum Edison and Ford Summer Estate zu fahren.

Unterwegs treffen wir auf ihn hier....das ist aber auch ein Paradies für Vogelfreunde hier



Wir schauen uns aber nur den äusseren Bereich mit dem botanischen Garten und die Häuser von weitem an, denn die 20 Dollar Eintritt ist es uns doch nicht wert, vor allem auch, da wir nicht zu lange bleiben wollen.

Conny mit Herrn Edison und dem Banyan-Baum mit seinen Luftwurzeln im Hintergrund



Ich mit Frau Edison






Das Sommerhaus von Edison and Ford




Zurück bei Ana und Eddie (jaaa, sie sind endlich zu Hause....)....entschuldigt sich Eddie, denn er wollte eigentlich die Türe für uns offen lassen....

No Problem

Ana kocht für uns und es gibt eine Mischung aus American and German Food.
Es gibt Hamburger zum selber belegen., mit Kartoffelsalat, gekochten Maiskolben und Bohnen.

Zum Dessert gibt es Eis mit diesen Oblaten-Lebkuchen....

Nach einer netten Unterhaltung über FBI und Co. und dem Betrachten von alten Fotos und den ganzen Auszeichnungen von Eddie, geht es nach einer Gassirunde frühzeitig ins Bett für uns....ich ziehe einen Kopfschmerzen-Abend ein

Aber ein abschliessendes Bildchen hab ich noch:



Morgen will uns Ralph zum Fischen mit auf sein Boot nehmen, falls es nicht zu viel Wind hat. Wir sind gespannt.

31.1.2012 Miromar Outlets und Fort Myers Beach

Tja...was soll ich sagen.....um 7.00 Uhr konnte ich nicht mehr schlafen und habe erstmal den Reisebericht geschrieben. Danach ging es unter die Dusche und wer erwartet mich im Bett?



Der kleine Kerl schlüpft morgens gerne zur Türe herein, wenn wir sie nicht ganz schliessen und dann rauf aufs Bett


Nach einem wiederum herrlichen Frühstück....dieses Mal mit Emmi-Joghurt, den Ana extra gekauft hat, weil er von Connys Arbeitsgeber kommt, fahren wir heute erstmal shoppen. Aus dem Angelausflug mit Ralph wird nämlich nix, da der Wind zu stark und somit zuviel Wellengang ist. Schade....darauf hätte ich jetzt so richtig Bock gehabt.

Wir klappern zuerst 2 Sportgeschäfte ab...und während die Jungs Sportartikeln hinterherjagen, die sie doch nicht kaufen, landen Ana und ich bei Body and Bath Works, wo ich mich mit Lipgloss und Bodylotion eindecke.

Weiter geht es zu den Miromar Outlets und oh Wunder, es lachen mich gleich zu Beginn ein paar Puma-Sneakers an in der Farbe dunkelblau mit türkisem Puma....für 38 Dollar

Wir schlendern durch das Outlet.....geben aber um 13.00 Uhr auf.....Miromar ist ja riesig......und fahren essen bei Jason's Deli
Hier gibt es lecker Sandwich mit einem all-you-can-eat Salatbuffet...dazu noch kostenlose Schokomouse, Vanillecrème, Joghurt mit frischen Früchten, Eis aus dem Automaten und Getränke/Kaffee. Das halbe Sandwich mit dem Salatbuffet und allem drum und dran für 6.95 pro Person.

Wir werden ordentlich satt und schwören uns, kein Abendbrot zu essen.

Wir laden Ana und Eddie zuhause ab und Conny und ich ziehen uns um, um nach Fort Myers Beach an den Strand zu fahren.



Nacheinander gehen wir beide ins Wasser...denn einer muss immer die Kamera und Wertsachen bewachen....aber das Wasser kommt uns reichlich frisch vor.
Gerade als Conny wieder aus dem Wasser steigt, entdecke ich zwei Flossen im Wasser und zwar 4-5 Meter vom Ufer weg.





Es sind sogar 3 Delfine, die teilweise 2-3 Meter ans Ufer ran komme und entweder zu spielen scheinen, oder Fischen hinterherjagen.

Leider bin ich zu Fuss nicht ganz so schnell, wie die 3 im Wasser.....so dass sie in der Ferne verschwinden.

Aber toll war es natürlich trotzdem. Was ich nur nicht ganz verstehe. Nahe bei den Delfinden (als ich sie entdeckt habe) stand eine Frau im Wasser und hat in die Hände geklatscht. Ich habe nicht so genau verstanden, was sie damit bezwecken wollte....... Wollte sie die Tiere anlocken und neugierig machen, oder eher verscheuchen?

Während die Sonne langsam in Richtung Horizont wanderte, schlenderte ich etwas am Strand entlang und machte Bilder.





Und damit der Titel des Reiseberichtes auch annähernd stimmt.....hier endlich ein Bikini-Foto






Der Sonnenuntergang war recht schön und wir blieben, bis die Sonne ganz unten war.







Zurück bei Eddie und Ana hatte Conny doch ein kleines Hüngerchen und hat Sandwich-Reste, sowie  Früchte verputzt. Für mich gab es eine Banane und Erdbeeren und zum Schluss für beide noch ein klitzekleines Eis.

Der Rest des Abends wurde vor dem Fernseher gelümmelt.

Morgen geht es weiter in Richtung Tampa....und wir verlassen Eddie und Ana fürs Erste.

01.02.2012 von Fort Myers via Siesta Key nach Tampa....aber noch keine Achterbahn...

Geplante Abfahrt heute Morgen: 9.00 Uhr in Richtung Tampa. Daraus wurde natürlich nix

9.30 Uhr machen wir uns so langsam auf und lassen Ana, Eddie und Lucky für 9 Tage alleine, bevor wir sie am Freitag nochmals treffen werden.

Erster Stopp: Walmart Supercenter. Wir decken uns mit einer schnuckelig, kleinen Kühlbox ein, etwas Verpflegung, sowie ein paar Klamotten.

Natürlich ist es schon wieder reichlich spät, bis wir den Walmart wieder verlassen....mit Bush Gardens wird damit heute nix mehr.
Aber morgen ist ja auch noch ein Tag und so fahren wir gemütlich der 41 entlang gen Norden.

Auf Siesta Key bei Sarasota machen wir es uns am Crescent Beach gemütlich und essen am Strand ein kleines Picknick mit Kartoffelsalat und Dipp-Gemüse.

Der Strand hat einen perfekten, weissen, pudrigen Sand und das Wasser ist wunderbar türkisblau und klar.





Während ich nur meine Beine etwas im Golf von Mexico abkühle (ich muss etwas aufpassen, denn ich bin leicht erkältet), nimmt Conny ein Vollbad. Wir legen uns an die Sonne und geniessen die Wärme. Wir haben heute 82 Grad Fahrenheit...oder 27.7 Grad Celsius




etwas Werbung






Die Zeit vergeht wie im Fluge und schwupps...ist es 14.30 Uhr. Zeit, dass wir weiterkommen.


Unterwegs überholen wir ihn




Als nächstes halten wir bei
Mixon Fruit Farms. Unser Orangensaft-Haushalt muss aufgefüllt werden.



Allerdings muss ich festhalten, dass mir Sunharvest Citrus besser geschmeckt hat.


Unterwegs fahren wir immer wieder an diesen wunderschönen, mystischen Bäumen vorbei.




Bevor wir über die Sunlight Skyway Bridge fahren, halten wir am Parkplatz vorher an, um die Brücke auf Bild festzuhalten.




Weisse Ibise sitzen am Ufer




Irgendwie ist uns etwas die Zeit abhanden gekommen, so dass wir nun durch Tampa und den doch schleppenden Verkehr, möglichst nahe an den Bush Gardens Park fahren, um uns dort ein Motel zu suchen. So sparen wir morgens Zeit


Hochhäuser von Tampa in der Abendsonne



Nachdem die Motels direkt bei Bush Gardens nicht so gute Bewertungen hatten, landen wir hinter der Universität of South Florida im
Sleep Inn.





Abendessen gibt es gleich neben an bei
Bob Evans

Hat gar nicht schlecht geschmeckt und war preiswert....


So, morgen komm ich wohl nicht drum rum......mal schauen, auf welche Bahnen ich mich traue.....von weitem sah es zumindest schon furchtbar aus

02.02.2012 Bush Gardens in Tampa

Wir sind zeitig dran am Morgen....denn Bush Gardens soll um 10.0 Uhr öffnen und wir fahren 9.15 Uhr los und sind 9.30 Uhr am Parkplatz.....
Das ist auch gut so, denn es ist ordentlich was los.

Ich habe noch nie so viele alte Menschen in einem Freizeitpark gesehen....ohne Witz. Die Snowbirds sind überall




Am Eingang ein kurzes Anstehen, dann durchs Drehkreuz, bevor wir nochmals kurz warten müssen. Für die Öffnung muss noch die Nationalhymne her.


Wir eilen gleich mal in Richtung Sheikra.....wir wollen ja nicht lange anstehen an den Achterbahnen. Doch was ist das, nach ein paar hundert Meter ein Mann mit einem Schild: This Part of the Parks opens at 10.30

Ja sowas, um 10.00 Uhr öffnet der Parkeingang....aber du kannst nur ein Stück gehen und dann musst du nochmals 30 Minuten warten.

Nebenan ist aber gleich ein Känguruhgehege, welches wir dann als Überbrückung besuchen und man kann die Känguruhs streicheln.....so cool....ich hab noch nie ein Känguruh berührt






Die Spiegelreflex war übrigens mit dabei und wurde jeweils in ein Schliessfach gepackt.


So, der nächste Stopp....Sheikra.


Und keine Wartezeit......übrigens den ganzen Tag über....keine Wartezeiten an den Achterbahnen!


Wir sitzen also auf dieser Höllenmaschine...und die geht steil hoch....verda**t steil hoch....und ich frage mich: Warum tue ich mir so etwas an.

Lange kann ich darüber nicht nachdenken, denn nun schiesst dieses Mistding quasi senkrecht nach unten......

















oh Gott....und über Kopf und gleich nochmals senkrecht runter.....danach ist es nur noch halb so schlimm. Ich habs überlebt....aber einmal reicht mir dann auch.

Conny fährt gleich nochmals mit.....und bis zum Ende des Tages 4 Mal.

Das ist diese Kotzschleuder





Danach waren wir auf diesem Wildwasser-Dings und ich natürlich pflotschnass.....


zum Trocknen gleich auf die nächste Achterbahn mit mehreren Loopings.....aber die machen mir weniger als dieser freier Fall....


Nun wirds etwas gemütlicher...wir nehmen eine Seilbahngondel über den Park.




Und ein paar Tiere.....










 
....sehen wir uns auch noch an.


Mir reichen die Achterbahnen für heute....aber Conny fährt noch auf der einen oder anderen mit.....




Wer findet Conny?



Beim Mittagessen entdecke ich gleich neben mir im Gebüsch dieses nette Tierchen...




um 15.30 Uhr verlasen wir Bush Gardens langsam.....aber nicht bevor Conny nochmals mit der Sheikra fährt....




Wir fahren nicht direkt nach Orlando, sondern erstmal auf der I75 etwas nördlicher.....


Hier sehen wir auch dieses Gebäude.




und diesem wunderschönen See




Bevor wir Nikky treffen, essen wir bei Olive Garden und es schmeckt uns vorzüglich.


Und hier sind wir die nächsten 3 Nächte.


 
03.02.2012 Universals Island of Adventure in Orlando

Der erste Blick aus dem Fenster ist nicht gerade viel versprechend....irgendwie alles grau gegen den Himmel.


Wir lassen es gemütlich angehen heute und frühstücken nach dem Duschen erstmal mit Nikky. Unser Ziel heute ist Island of Adventure und wir haben uns gestern schon die Tickets ausgedruckt.


Um 10.30 Uhr sind wir dann endlich unterwegs und erreichen somit um 11.00 Uhr den Park.


Es ist einiges los und wir ahnen schon, dass es an den Bahnen lange Wartezeiten geben wird.


Aber fangen wir von vorne an.....




Nachdem wir den Eingang passiert haben, schlendern wir erstmal in Richtung der ganzen Comic-Helden. Wir kommen gerade zur rechten Zeit, denn die Helden sind bereit für eine gross aufgezogene Abfahrt.




Zu ihm wollen wir gleich






Für den Spiderman-Ride in 3D muss man 20 Minuten anstehen....das geht gerade noch so, aber vor allem auch, weil der Weg beim Anstehen interessant gestaltet ist.

Die Bahn selber mit ihren Effekten ist einfach klasse und mal was ganz anderes.

Die hier, wollen wir erst später machen....ich will nicht jetzt schon nass werden




Vorbei am Jurassic Park, wo irgend eine Bahn gerade geschlossen ist....




.....zieht es uns weiter zu Harry Potter.


Die Kulissen sind wirklich herrlich gemacht....und das Wetter passt irgendwie auch dazu.....








Conny fährt einmal mit der Drachenachterbahn (Duelling Dragons), während ich durch Hogsmeade schlendere.....die Wartezeit für die Achterbahn beträgt nur 5 Minuten.


Danach geht es durch das Schloss und auch hier beträgt die Wartezeit 20 Minuten.....aber auch hier wird einem das Warten versüsst, in dem es sprechende Bilder wie im Film gibt und lauter andere Orte uns Szenen aus Harry Potter. Die Bahn selber finde ich auch klasse.....wäre noch cool, wenn TV gucken so ablaufen würde, dass man sich wirklich mittendrin, statt nur dabei fühlt. Allerdings ist mir danach leicht flau im Magen.


Conny hat wieder eine Bahn für sich entdeckt.....




aber vorher kommt er noch hier dran vorbei.....




und da es sich mit leerem Magen schlecht fährt




War echt lecker




Was für eine Achterbahn....der incredible Hulk-Coaster....Wartezeit: 5 Minuten.....




Irgendwann um 15.30 Uhr haben wir es dann auch gesehen und sagen byebye




Abschliessend muss ich aber sagen, dass uns Bush Gardens irgendwie besser gefallen hat.


Wir fahren zurück zu Nikky, wo wir auf ihren Freund warten.


In seinem Pickup geht es in ein Restaurant, wo seine Schwester arbeitet und wir sehr guten Salat mit Fisch essen.


Danach noch ein kleines Eis und wir lassen den Rest des Abends vor dem Fernseher ausklingen.


Morgen gibt es hoffentlich besseres Wetter.....

04.02.2012 Wekiva Springs Kanufahrt


Der Morgen empfängt uns mit gutem Wetter. So steht fest, dass wir nach dem Frühstück zu Wekiva Springs fahren werden, um uns ein Kanu zu mieten und im klaren Wasser durch die Gegend zu paddeln. Nikky und Josh werden mitkommen.


Aussicht von Nikky's Balkon auf den lustigen Wasserturm und die I-4




Wir sind nicht in Eile und fahren gemütlich zum Frühstücken in Joshs Pick-Up. Conny kriegt ein Fühstück mit Würsten und ich ein Crèpes mit frischen Früchten und Joghurt darüber. Alles ist super frisch und schmeckt herrlich gut.


Nach dem Frühstück darf Conny den Pick-up namens Stacy fahren. Darüber freut er sich




Wir ruhen uns etwas zu Hause aus, denn Frühstücken ist ja enorm ermüdend
und machen uns nach 12.00 Uhr auf zu den Wekiva Springs.
Diese sind nur 10-15 Minuten von Nikky's Wohnung entfernt und somit einfacher zu erreichen als die Juniper Springs im Ocala National Forest.

Wir nehmen die Spiegelreflex und die Videokamera mit.... mieten uns 2 Doppelkajaks bei Wekiva Island (eine Bar gleich ausserhalb des State Parks), setzen uns hin und werden ins Wasser gestossen....

Die ersten paar Minuten hat Conny ständig Angst, dass wir kentern....an Aligatoren kann er gar nicht mehr denken

Ich bin von den ersten Minuten an absolut begeistert....das ist doch ganz nach meinem Geschmack.


Vorbei an der Bar am Fluss



Die ersten Tiere gleich zu Beginn




Es herrscht ordentlich Kanuverkehr auf dem Fluss....und ab und zu auch ein Surfbrett mit entsprechendem Benutzer




Nikky und Josh auf ihrem Kajak




Vielleicht sollte ich noch kurz erklären, dass Nikkys Freund Josh nach einem Autounfall seit 3 Jahren im Rollstuhl sitzt. Nikky hat ihn nach seinem Unfall kennengelernt. Trotz seiner Querschnittlähmung ist er aufgestellt, fröhlich und mit seinem unbändigen Willen hat er es geschafft, seit kurzer Zeit teilweise wieder stehen zu können.


Aber weiter bei den Wekiva Springs......


...nach ein paar Minuten hat Conny genug Vertrauen gefasst, um selber zu paddeln.....das ermöglich mir, etwas mehr Fotos zu machen.


er hier wartet schon auf sein Dessert.....wir konnten ganz nah ran.....(24-105 Objektiv an meiner Canon EOS)






Auch Conny gefällt es nun ausgezeichnet und mir sowieso.....

das schreit ganz fest nach Wiederholung!


Inzwischen ist auch das Wetter wieder besser, denn zwischenzeitlich zogen doch ziemlich viele Wolken auf






Und dann passiert es.......









.....wir haben gar nicht damit gerechnet......









.........aber vor uns im Wasser schwimmt unser erster, kleiner Baby-Aligator


Und ey, Conny hat gar keine Angst.


Leider ist der Kleine untergetaucht, bevor ich ihn fotografieren konnte. Aber Conny hat ihn auf Video.


Wir verabschieden uns mit diesem Bild vom Kajak und dem Wasser, setzen uns aber noch etwas ans Ufer und trinken ein Bier beziehungsweise Wasser.



Am Tisch nebenan wird ein Hundegeburtstag gefeiert........mit Hundekuchen für die Gäste




Nach einem kleinen Snack zuhause, fahren Nikky und Josh los, um an ein Konzert von
Miranda Lambert zu gehen. Conny und ich enspannen erstmal im Outdoor Jacuzzi am See.





Der Tag endet am Wasserturm




Aber die Nacht beginnt ja erst. Wir schlendern über den Steg, essen bei Denny's eine Kleinigkeit....Salat und Onionsrings....

...und shoppen etwas durch die Gegend.

Den Rest des Abends verbringen wir vor dem TV mit einem Bier und Wein.


Gute Nacht aus Altamonte Springs

05.02.2012 Cape Canaveral und das schockgefrorene Trockeneis

Der Tag startet heute nochmals hier...




.......bei Nikky im Wohnzimmer mit angrenzender Küche....



Wir verabschieden uns aber erstmal von Josh, er fährt zu seinem Bruder um an den Pick-ups, mit denen sie im Schlamm rumfahren, rumzubasteln.

Er versichert uns nochmals, dass wir, wann immer wir wieder nach Amerika kommen, herzlich willkommen sind. Und wir versichern, dass sie bei uns auch immer herzlich willkommen sind.
Gemeinsam mit Nikky frühstücken wir nochmals ausgiebig. Es ist schon schade, dass wir nun weiter müssen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt bei den beiden und hoffen, sie bald wieder zu sehen.

Kurz nach 10.00 Uhr machen wir uns auf den Weg nach Cape Canaveral, wo wir um 11.30 Uhr eintreffen.




Es sind nicht viele Leute an der Kasse....der Eintritt pro Person ist mit 43 Dollar ohne Taxen ok...




Wir starten gleich mit der Bustour....erster Halt: Aussichtsplattform für die Startrampen und die Halle, wo die Spaceshuttles samt Rampen sind. Das Wetter....naja......








Das Gebiet um das Space Center drum herum ist Naturschutzgebiet. Hier gibt es neben Schweinen (die ich leider nicht aufs Foto gekriegt habe) Schildkröten, Manatees, Weisskopfseeadler (für den ich auch nicht schnell genug war) und diese Kerle hier.




Nächster Halt ist die original Kommandozentrale von 1968, wo die Apollo zum Mond gestartet ist. Per Videoleinwände und Lichtanimation erleben wir den Ablauf des Starts des Spaceshuttels aus der Sicht der Kommandozentrale nochmals nach.




gleich nebenan ein Raum mit originalen Teilen




ein echter Mondstein zum Anfassen




und eine riesige Rakete




Wir fahren zurück und testen noch den Space-Shuttle Start-Simulator.....bevor wir zum Rocket-Garden gehen.

Für mehr bleibt leider keine Zeit......



auch die Schweiz ist vertreten



....das heisst....es bleibt noch Zeit für Eis........


....einmal gefriergetrocknet




und einmal als Softeis.....


Auf dem Parkplatz hocken überall auf den Autos die Vögel.....soll mir mal keiner aufs Auto ka*ken!




15.30 Uhr verlassen wir Cape Canaveral.....wir wollen noch ein gutes Stück in Richtung Miami fahren.




kurzer Halt um den Orangensaftvorrat aufzustocken




Was für ein nettes Wetter......aber es ist warm....




Wir fahren bis Boca Raton, wo wir im Best Western Plus University Inn für 89.90$ ein Zimmer nehmen. Sieht ganz ordentlich aus....müffelt aber etwas nach alt und hätte im Bad ein neues Fenster mal nötig.










Abendessen gibt es bei
Sakura Thai
Es gab ein klitzekleines Schiffchen voll Sushi für Conny und mich
Dazu Super Bowl im Tv und einen Thai Iced Tea.



Gute Nacht aus Florida...und guten Morgen Europa

06.02.2012 via Miami Beach nach Key Largo

Um 7.00 Uhr klingelt der Wecker....wir wollen heute zeitig los, damit wir noch etwas Strand, Miami und den John Pennekamp Coral Reef SP auf Key Largo unterkriegen.

Vielleicht hätten wir schon vor dem Duschen zur Türe raus schauen sollen....es regnet.....

Also keine Eile....das mit dem Strand ist bei Regen nicht so ideal. Aber vielleicht wird das Wetter ja noch etwas besser.


Wir frühstücken in aller Ruhe, packen unsere Sachen zusammen und fahren erstmal in das Sawgrass Mill Outletcenter. Dort verbringen wir geschlagene 3 Stunden....Conny kauft ein paar Hemden und Hosen....und ich.......nix. Es will mich einfach nichts so richtig begeistern. Ich bin wirklich eine lausige Shopperin.

Die Vorräte werden noch etwas aufgestockt und weiter geht die Fahrt in Richtung Miami Beach.

Das Wetter bessert so langsam ein bisschen, auch wenn dies auf dem ersten Bild noch nicht so zur Geltung kommt.




von weitem sind ein paar imposante Anwesen zu sehen....




Wir fahren weiter in Richtung Sunset Boulevard




Einmal über den Boulevard gecruiset, verlassen wir Miami Beach auch schon bald wieder....


einige der Miami Beach Fotos sind beim Kopieren irgendwie schief rausgekommen....und Conny hat sie ausgeschnitten....somit sind sie auf der Speicherkarte nicht mehr vorhanden....aber halb so wild....war eh alles zum Auto raus.






Die Fahrt führt uns nahe am Flughafen vorbei
, wo gerade ein dicker Brummer der British Airways im Landeanflug ist.



Jetzt müssen wir aber etwas Land gewinnen....die Fahrt zieht sich doch noch etwas.


Das Wetter wechselt zwischen Sonne und Regen ab.


Im John Pennekamp Coral Reef SP sind wir für eine Kanu-Tour leider zu spät. So bleiben uns nur ein paar kurze Spaziergänge.

Dafür werden wir mit einem Regenbogen belohnt.







Wir laufen auch noch den kurzen Wild-Tamarind Trail.


Danach geht es direkt zum Key West Inn, wo wir eine Nacht verbringen werden. Die Zimmer sind zweistöckig....oben befinden sich ein Bad mit Badewanne und Bett, unten Wohnzimmer, Küche, Balkon und Bad mit Dusche. Das Ganze habe ich für 90 Dollar bei Priceline gekriegt. Unter den Zimmern befinden sich die Parkplätze, denn das Gebäude steht auf Pfeilern. Einen Fernseher gibt es übrigens im Schlafzimmer, sowie im Wohnzimmer. Für Paare die sich mit dem TV-Programm nicht einig sind ideal


Der Gesamteindruck ist gut, auch wenn einiges im Innern sicherlich seine besten Tage schon hinter sich hat. Es ist aber grundsätzlich sauber und ganz nett.




Bad unten




Küche mit Balkon






Wir gehen zu Fuss auf die andere Seite des Eilands, denn der Sonnenuntergang ist im Westen, während unser Motel/Hotel im Osten liegt.


Beim
Bayside Grill setzen wir uns bei der Bar nach draussen und geniessen den herrlichen Sonnenuntergang. Mit dem hatten wir nach dem schlechten Wetter ja gar nicht mehr gerechnet. Damit war der ganze Tag gerettet







Danach essen wir im Bayside Grill. Für Conny gibt es ein N.Y. Strip Steak mit Kartoffelpüree und Gemüse und ich kriege Yellowtail mit Shrimps und kleinen Muscheln an Jasmin Reis und mit Gemüse.

War sehr lecker, aber ich hab nicht alles geschafft...und selbst Conny konnte mir nicht mehr beim Ausessen helfen. Wenn das nun morgen schlechtes Wetter gibt, dann bin ich schuld.

Auf dem Heimweg....



 


Wir sind keine 5 Minuten zurück, als ein starker Regen einsetzt. Vor unserem Balkon und auf unseren Balkon ergiesst sich eine regelrechte Wasserwand und der Parkplatz gleicht mehr einem See......dabei wollten wir doch den Abend draussen auf dem Balkon ausklingen lassen


Naja....jetzt hoffen wir für morgen mal das Beste....aber für eine Kanu-Tour gleich am Morgen sieht es schlecht aus.


07.02.2012 Regen in Key Largo....Sonne in Key West Teil

Am Morgen tropft es noch immer leicht vom Himmel in Key Largo. Damit fällt eine Kanutour im John Pennekamp Coral Reef State Park flach. Wir brechen kurz vor 9.00 Uhr auf und machen uns in Richtung Key West.


Das Wetter...naja....dunkler Himmel und immer wieder Regengüsse.


Erster Stopp: Anne's Beach....und es hat sogar aufgehört zu regnen.




Von Beach ist allerdings nicht wirklich sehr viel zu sehen. Eher....no Beach....


Als wir zurück im Auto sind, regnet es erneut. Wir fahren weiter in Richtung Baia Honda State Park. Immer wieder regnet es, aber es sind auch Auflockerungen zu sehen.


Wir schlendern etwas am Strand entlang....der Hintergrund ist bedrohlich schwarz....


Begrüssungskomitee







....gerade als wir zurück am Auto sind, geht ein richtiger Regenschauer los.


Als es aufhört, wollen wir uns auch noch die andere Seite des State Parks ansehen. Auf dem Parkplatz sind riesige Pfützen, welche die Möwen gerne als Badewanne nützen.




Die Brücke sieht irgendwie gut aus, doch als ich darauf zu und hochlaufen will, gibt es Donnergrollen und der nächste Regen setzt ein.....dann halt nicht....






Wir fahren weiter nach Key West und das Wetter wird sogar etwas besser. Direkt auf Key West gibt es sogar richtig viel Sonnenschein.


Fräulein in Pink....



Unser Hotel, das Blue Marlin Hotel, lässt uns schon um 13.00 Uhr unser Zimmer beziehen.










Wir laden kurz unsere Sachen aus und gehen dann zu Fuss auf Entdeckungstour....


....vorbei am südlichsten Punkt des kontinentalen Amerikas....




ohne Worte!!!






Hier haben die Schaufensterpuppen teilweise aber grosse Möpe




vorbei am ältesten Haus auf Key West....mit dem Kochhaus




kurzer Stopp für eine Mango Margarita und einen Key Lime Pie...




entlang der Duval Street.....


Der Gockel kräht gerade nach Frau und Kinder.....



bis zum Mallory Square, wo wir die riesigen Kreuzfahrtschiffe bestaunen....


....in Tagen wie diesen, kommt einem aber immer das Unglück der Costa Concordia in den Sinn.


Wir schlendern etwas am Hafen entlang.....




Pelikan meets Tarpon.....




Zurück am Mallory Square fährt gerade das erste Kreuzfahtschiff weg und wir können es uns am Pier gemütlich machen.


Jetzt warten wir auf den berühmten Sonnenuntergang.






So ein richtiger Sonnenuntergang ist es nicht geworden....zu viele Wolken im Hintergrund!


Dafür schauen wir noch etwas den Artisten zu, die hier Abends reichlich vorhanden sind.




Gleich hinter dem Mallory Square gehen wir cubanisch Essen.




Schmeckt beides sehr lecker....






Noch einmal schlendern wir der Duval Street entlang und landern schliesslich bei Fat Tuesday, wo je ein Cocktail den Besitzer wechselt....


Und zum Tagesabschluss.....ich hab was gekauft



08.02.2012 ein tierischer Tag von Key West in die Everglades

Wir werden heute kurz vor 8.00 Uhr wach. In der Nacht hat doch tatsächlich um 5.00 Uhr mein Handy geklingelt....ich bin nicht rangegangen....ist meine Autoerkstatt und die muss wohl warten, bis ich zurück bin


Ich hätte besser erst nach draussen geguckt, bevor ich mich mit Sonnencème eingeschmiert habe....denn draussen ist kein Flecklein blauer Himmel zu sehen. Aber wenigstens regnet es nicht.


Wir sind nach 9.00 Uhr unterwegs und fahren nochmals zum Southmostern Point. Gestern standen zu viele Leute für ein Foto an, so dass wir nur einen keinen Schnappschuss machten.




Vorbei am Haus, in welchem Ernest Hemmingway wohnte, geht es nordwärts die Keys hoch. Leider will das Wetter nur kurzfristig etwas aufhellen.




Auf Big Pine Key fahren wir ins National Key Deer Refuge. Hier leben die inzwischen seltenen Key Deers, eine kleine Hirschart....ähnlich Rehen.


Und wir haben gleich Glück und entdecken eins der überhaupt nicht scheuen Tiere am Strassenrand.




Wir laufen den Watson Trail, welcher durch einen verbrannten Wald führt, mit vielen Palmen, die neben der verkohlten Reste schon wieder frisches Grün tragen. Das Feuer war, wie ich gelesen habe, 2011.




schon wieder treffen wir auf eins der niedlichen Tierchen




bis hier hatte es das Feuer nicht geschafft




Und nochmals ein wunderschönes Key Deer




Am Blu Hole treffen wir auf dieses Wesen....






hier sind wir froh, trennt ein Holzgeländer uns von dem Aligator. Aber spannend ist es, die Tier so von Nahem zu beobachten.


Wir fahren weiter Richtung Norden, vorbei an der alten Brücke beim Baia Honda SP.




Ein kurzer Stopp wird ebenfalls bei der 7 Mile Bridge eingelegt.




Im Meer draussen schwimmt etwas grösseres....leider gelingt mir kein vernünftiges Foto, aber es scheint eine wirklich riesige Meeresschildkröte zu sein.


Da es zeitweise sogar wieder etwas tröpfelt, entscheiden wir uns gegen die Kanufahrt im John Pennekamp Coral Reef State Park und fahren stattdessen in den Everglades Nationalpark, um den Gumbo Limbo und den Anhinga Trail zu laufen.


Während der Gumbo Limbo Trail eher durch den Wald führt, geht es beim Anhinga Trail über Holzstege durch das sumpfige Marschland der Everglades, wo viele Vögel fischen und Aligatoren auf Beute warten. Wir knipsen und schauen und machen und sind begeistert.


Hier eine kleine Auslese, der Ausbeute, von heute....da waren auch Bilder vo Aligatoren dabei, aber ich musste mich ja etwas beschränken....














Nach einem kurzen Stopp bei Robert is here, wo es leckere Früchte und einen oberhammermegaleckeren Mangomilchshake gibt, treffen wir um 17.50 Uhr in der Travellodge in Florida City ein.








Wir ziehen uns kurz um, erledigen die nötigsten Dinge und fahren zu Applebees, wo es für Conny Baby Back Ribbs und für mich ein Garlic Sirloin Steak gibt. Danach geht es noch eine Runde zum Shoppen bei Walmart und dann ist Schluss für heute.


Denkt dran.....seit brav



Morgen wollen wir nochmals die Everglades entdecken.

09.02.2012 Kajak und Krokodile in den Everglades

Das Wetter sieht beim Aufstehen gar nicht sooo schlecht aus....es ist hier und da sogar ein kleines Stückchen blauer Himmel zu sehen.


Also packen wir unsere 7 Sachen und nehmen uns vom Frühstück in der Lobby etwas mit.


Wir fahren vorbei an Feldern voller Gurken, Tomaten und an den Bohnenpflückern....




Die Strecke bis nach Flamingo am Ende der südlichen Strecke in den Everglades zieht sich etwas hin, doch um 10.00 Uhr haben wir das erste Ziel erreicht. Wir mieten uns für 2 Stunden ein Doppelkajak und paddeln erstmal in Richtung Meer.


Allerdings will Conny lieber in den Kanal und so drehen wir um und gehen in den Kanal.


Es macht Spass, aber irgendwie hat es uns in den Wekiva Springs besser gefallen.


Dafür ist das Wetter ganz nett und es gibt ordentlich Sonnenschein.....was bedeutet: T-Shirt aus






Beine und Füsse hoch.....damit sie auch noch etwas Farbe kriegen




Die Beine aber nur nicht ins Wasser halten.....er hier wohnt hier in den Gewässern....




Wir glauben, dass dies ein amerikanisches Krokodil und nicht ein Alligator ist.


Gleich bei der Kanu-Anlegestelle sind 2 weitere davon....




Auf der Rückfahrt halten wir an diversen Orten und machen einige kleine Rundgänge....wie zum Beispiel hier am West Lake.




Wir treffen auf dieses schöne Nummernschild




Er hier eilt an uns vorbei....




und wir gehen den Rundweg in den Mahogany Hammock....inzwischen wird es immer dunkler am Himmel




Nein, das ist der Boardwalk....nicht der Catwalk....




Ihn hier haben wir beim Mittagessen gestört...




Watch out!




Eine interessante Landschaft ist das hier...und sehr abwechslungsreich. Die Sümpfe sind zu dieser Jahreszeit aber relativ trocken.


Auf der Fahrt zurück fängt es zu regnen an.....na, da haben wir doch mal wieder Glück gehabt. Bei Robert is here gibt es wieder einen leckeren Milchshake....Papaya-Banane


Nach einem kurzen Halt in einem Einkaufszentrum, wo ich wieder nix finde und Conny was kauft
, ruhen wir uns erstmal im Motel aus...ich schreibe Reisebericht, Conny macht ein kurzes Schläfchen, bevor wir dann Essen gehen.

Abendessen gab es heute im Longhorn Steakhouse....einmal Ribeye Steak für Conny und ein T-Bone für mich.....

10.02.2012 Ride the Bike im Shark Valley

Wir stehen heute schon kurz nach 7.00 Uhr auf, denn wir wollen noch etwas von den Everglades sehen, bevor wir via Tamiami Trail nach Fort Myers fahren.


Das Wetter zeigt sich erst wieder unfreundlich....aber mit jedem gefahrenen Kilometer wird es besser.




Im Shark Valley angekommen, welches zum Everglades NP gehört, mieten wir uns zwei Fahrräder und bestaunen abermals die Natur. Links und rechts von der Strasse für Fahrräder und einem Touribus, gibt es echt viel zu bestaunen.


Angefangen mit den harmloseren Tieren....man beachte die nette Spiegelung








Die Fahrt ist super.....vor uns und hinteruns sind erstmal nur wenige Menschen. Die Sonne scheint und knallt ganz schön vom Himmel.


Nun wirds hier aber ganz schön heiss............



tschuldigung, ich versuchte nur noch, etwas Bräune zu kriegen




Auf einmal hören wir ein tiefes Brummen....klingt irgendwie wie die Bisons bei der Brunft im Yellowstone.....

....aber Büffel sind hier weit und breit keine zu sehen. Dafür ein Alligator, welcher sich aufrichtet und diese Laute von sich gibt. Dabei vibriert sein Körper ganz schön und andere Alligatoren antworten mit den selben Lauten......etwas unheimlich ist das schon.....aber vor allem faszinierend.





Entlang der Ufer sind immer wieder Stellen, an denen ein gutes Dutzend Baby-Alligatoren sich an der Sonne wärmt. Man sollte dabei aber nicht vergessen: Wo ein Baby ist, ist meistens auch seine Mama.....




eine ganze Schar




Gator-Crossing




Wir haben schon vor dem Aussichtstumr gewendet, da uns die Zeit so langsam davon flog und es auch immer heisser wurde. Wir schwitzen ganz schön.


Nach 3 Stunden fahren wir weiter......und stellen fest, dass es inzwischen gute 84 Grad Fahrenheit (fast 29 Grad) warm ist.


Beim Big Cypress Preserve sehen wir den Alligatoren beim Fischen zu. Ein richtig gutes Foto will mir in der Kürze der Zeit nicht gelinge, aber auf Video konnten wir die Jagd ein paar mal festhalten.




Wir fahren noch die Turner River Road entlang....eine nicht geteerte Strasse.




Und dann passiert es........


....ich fahre zum ersten Mal in Amerika Auto


Zumindest, bis wir so langsam wieder in dichter bewohntes Gebiet kommen.....ich fahre trotzdem nicht so gerne Auto....




Wir freuen uns, Ana und Eddie wieder zu sehen....und natürlich Lucky, welcher vor Freude auch ganz aus dem Häuschen ist.

Gemeinsam fahren wir zu (Name ist mir gerade entfallen) und essen leckere Burger und Wraps.

Der Abend wir mit Wein und Bier vor dem TV beendet.

11.02.2012 We have a home in Florida.....aber jetzt müssen wir erstmal zurück....

Leaving Florida....


Ach, es ging wieder viel zu schnell.....wir könnten echt noch ein Weilchen bleiben....und eigentlich haben wir ja auch wirklich nur gaaaanz einen kleinen Ausschnitt gesehen.


Mit Eddie und Ana geht es erstmal zu Cracker Barell zum Frühstück. Blueberrie Pancakes und einen Orange Juice gibts für mich und für Conny Hashbrowns mit Sausages....


Danach shoppen wir nochmal etwas.....es geht das letzte Mal zu Sunharvest Citrus....


...und auf der Veranda von Eddie und Ana geniessen wir die Sonne Floridas nochmals.....




Lucky macht Männchen....




Wer fixiert hier wen?




Sonderbares Sonnen
anbetenbaden



....noch ein paar witzige Fotos mit Police-Ausrüstung und dann müssen wir auch schon an den Flughafen.






Das Mietauto ist schnell abgegeben, der Check-in auch schnell erledigt und ich habe einen Fensterplatz erbettelt


Durch den Sicherheitscheck gehts eigentlich schnell, aber die Kameratasche und den Rucksack mit dem ganzen Technikzeugs wollen sie genauer anschauen.

Sie machen noch irgend so einen Sprengstofftest mit so weissen Pads....aber alles ok (was auch sonst) und wir sind durch.

Kurzer Lunch bei Burger King und nun warten wir aufs Boarding.


Der Flieger sollte heute mal pünktlich sein.....aber ich will ja noch nix verschreien


See you later!

11.02.2012 Heimflug.......12.02.2012 Heimat

Ab jetzt geht es schnell.....Das Boarding beginnt fast pünktlich....und ich freu mich schon auf meinen Fensterplatz
(Fensterplätze hatte ich in der Schule auch immer).

Noch mehr Freude haben wir, als wir sehen, dass unsere A-330 nach Düsseldorf eine der Maschinen ist, die schon umgerüstet worden sind. Wir haben die neuen Sitze, somit ein gaaanz kleines Bisschen mehr Platz, In-Seat-Entertainment und die Sitze lassen sich wesentlich mehr nach hinten neigen. Der Bildschirm ist übrigens sehr gut....und Touchscreen.




Wir fliegen in die Nacht hinein....die Sonne geht leider etwas weit hinten am Flugzeug unter und die Scheibe ist etwas schmutzig. Zudem ist es auch noch zu diesig für tolle Fotos aus dem Flieger....aber ihr müsst da nun halt durch.






Höhöhö....die Chipstüte und ihr Druckausgleich




Dank Monitor, Filmen (The Source Code
), Mahjong und dem wirklich guten Service von Air Berlin, vergeht die Zeit wirklich wie im Fluge. Über den Baileys als Schlummertrunk freuen wir uns sehr. Der Wein war jetzt nicht der allerleckerste....und das Essen auch nicht wirklich....aber ansonsten konnten wir nix meckern. Auch dass man eine kleine Flasche Wasser vor der Nachtruhe kriegt, finde ich super.
Dazu gab es noch ein kleines Set mit: Augenmaske, Zahnbürste und Paste und Socken.

Wir fragen uns, warum es sowas nicht auf dem Hinflug gab


Bei England wird es langsam heller.......und über Belgien wäre ein wunderbares Morgenrot bis Düsseldorf.............leider auf der anderen Seite.....




Na, die Brücke kommt mir bekannt vor




In Düsseldorf angekommen, besorgen wir uns erstmal eine Flasche Killepitsch. So muss ich nicht bis im April darben


Umsteigen geht fix....die Wartezeit ist auch nicht zu lang....und schon sitzen wir im Flieger nach Zürich. Ich winke Rehlein und Doc noch zu.....und dann fliegen wir immer mehr in weisse Gegenden.........aha....Schnee......und gefrorene Seen........










Richtig schnell sind wir in Zürich.......geplante Landung war 10.55 Uhr........aber irgendwie sind wir schon 10.40 Uhr gelandet.


Das Gepäck kommt auch fix.....und nun müssen wir erstmal 15 Minuten auf meine Eltern warten. Diese holen uns gnädigerweise ab, damit wir nicht erfrieren....wir haben nämlich nur dünne Jacken mit. Also husch raus aus dem Flughafen als wir ihr Auto sehen und schnell rein ins warme Auto.


Zuhause bei meinen Eltern gibt es erstmal Pizza und Sunharvest-Citrus-O-saft....die Hälfte davon ist auch nach 12 Stunden aber immer noch gefroren


Nach dem Essen und einigem Erzählen bei meinen Eltern, besuchen wir nebenan noch schnell meinen Bruder, mit Frau und Kinder und verteilen den Kindern die Mitbringsel.


Um 16.00 Uhr geht es dann schlussendlich nach Hause..........da sind wir wieder......in den momentan kalten, verschneiten Reisiswiler-Hügeln.


Und damit geht die 2kürzeste USA-Reise zu Ende.